Altersblindheit - Frühdiagnostik dank optischer Technologien: Der Verbund "MODIAMD"

Übersicht | Nachrichten | Literatur


Der Forschungsverbund will bessere Handlungsmöglichkeiten gegen die Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) ermöglichen. Die beteiligten Ärzte, Naturwissenschaftler und Technologen erforschen in den kommenden drei Jahren eine verbesserte Diagnostik, die die molekularen Veränderungen der Retina als Anzeichen einer trockenen AMD erkennen soll. Weiterhin soll sie eine Frühdiagnostik für den Übergang der trockenen zur feuchten AMD sowie die Grundlagen einer molekularen Bildgebung für eine patientenspezifische Therapie ermöglichen. Aufgrund der demografischen Entwicklung erwarten Experten bis zum Jahr 2020 einen Anstieg auf über 6 Millionen AMD-Patienten hierzulande. Die Erkrankungsprozesse rechtzeitig zu erkennen und gezielt zu bekämpfen, ist bisher nur begrenzt möglich. Für eine Behandlung der fortgeschrittenen (feuchten) Form der AMD stehen Verfahren wie die Laserkoagulation, die Photodynamische Therapie oder die kostenintensive Antikörperbehandlung zur Verfügung. Für Patienten in schweren Spätstadien der AMD kommen jedoch nur noch rehabilitative Maßnahmen wie zum Beispiel vergrößernde Sehhilfen zur Anwendung. Die Projektpartner setzen auf zwei Verfahren. Sie erforschen Systeme für eine funktionelle Bildgebung, die über den Stand der Technik beim Netzhaut- und Makula-Imaging weit hinausgehen soll, sowie neue molekulare Sonden, die eine bildgebende Diagnostik des Überganges von der trockenen zur feuchten AMD ermöglichen sollen. Dies soll ein frühzeitiges therapeutisches Eingreifen ermöglichen, bevor irreversible Schäden auftreten. Die entstehende Systemlösung koppelt technisch ein neues diagnostisches Gerät mit einer molekularen Sonde und applikativ die Diagnostik mit der therapeutischen Intervention. Das System soll bereits im Projektverlauf im klinischen Umfeld erprobt werden.

Verbundname: Molekulare Diagnostik der AMD
 
Stichworte: AMD, Auge, Augenkrankheiten, altersabhängige, Makuladegeneration, Altersblindheit, Augenscan
 
Förderphase: MoBiTech
 
Laufzeit: 01.04.2010-31.03.2013
 
Verbundpartner:
  • Carl Zeiss Meditec AG
  • mivenion GmbH
  • Universitäts-Augenklinik Bonn
  • Charité – Universitätsmedizin Berlin, Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie
  • Freie Universität Berlin, Institut für Chemie und Biochemie
  •  
    Verbundkoordinator: Dipl.-Ing. Volker Wiechmann
    medways e.V.
    Wildenbruchstraße 15
    07745 Jena
    info@medways.eu
    03641/675690
    03641/675693
    www.kompetenznetze.de/netzwerke/medtec-ophthalmoinnovation/netzwerk_partner_list?b_size=50