Gefährlichen Keimen in Echtzeit auf der Spur: Der Verbund "RAMADEK"

Übersicht | Nachrichten | Literatur


Gemäß dem europäischen GMP Leitfaden (GMP: Good Manufacturing Practice), sollen in Produktionsstätten die in der Umgebungsluft vorhandene Keime nach koloniebildenden Einheiten (KbEs) bestimmt werden. Vorallem beim Betrieb pharmazeutischer Anlagen ist es zwingend notwendig, die in der Luft befindlichen Mikroorganismen zu bestimmen. Derzeit angewandten Methoden haben den Nachteil, dass Ergebnisse erst nach einer ca. einwöchigen Wartezeit vorliegen. Dieses resultiert aus der Tatsache, dass eine Probennahme vor Ort und eine nachfolgenden Kultivierungsverfahren in einem mikrobiologischen Labor durchgeführt werden müssen. Echtzeituntersuchungen sind beim gegenwärtigen Stand der Technik nicht möglich. Deshalb ist die Freigabe von Anlagen für die Produktion sensitiver Medien, wie zum Beispiel z.B. in der Pharma-, Medizin- und Lebensmittelindustrie sowie von Operationssälen in Krankenhäusern nur nach langen und kostspieligen Wartezeiten möglich. Zur schnelleren Verfügbarkeit der Werte wäre ein Schnellverfahren wünschenswert, das in kürzester Zeit Aussagen über die Keimbelastung liefert. Dies ist das Ziel des multidisziplinären Verbundprojekts RAMADEK. Wissenschaftler erforschen eine Technologie und die anschließende Realisierung eines automatisierten Systems zur optischen Identifizierung luftgetragener Mikroorganismen (Bakterien, Sporen u. Pilze) in Quasi-Echtzeit. Das angestrebte Messsystem beinhaltet die Kombination mehrerer komplexer Teilaufgaben: Probennahme und -handhabung, optische Detektion, Identifikation, Steuerung und Datenverarbeitung. Durch unterschiedliche Raman-Signaturen lassen sich Keime anhand des Spektrums unterscheiden. Im Vordergurnd steht die Entwicklung eines automatisierten fehlerarmen Raman-Spektroskopie-Verfahrens, die Erstellung einer Datenbank sowie die Validierung des Überwachungssystems in verschiedenen Applikationen.

Verbundname: Schnelle und automatisierte Ramandetektion von Luftkeimen; Online-System zum Detektieren und Identi-fizieren von koloniebildenden Einheiten
 
Stichworte: Luftkeime, Raman-Spektroskopie, Mikroorganismen, Medizin, Lebensmittelindustrie
 
Förderphase: Biophotonik IV
 
Laufzeit: 01.10.2010 - 30.09.2013
 
Verbundpartner:
  • EADS Deutschland GmbH
  • Universität Jena, Institut für Physikalische Chemie
  • rap.ID particle systems GmbH
  • Robert Koch-Institut
  • MCRT Micro CleanRoom Technology GmbH
  •  
    Verbundkoordinator: Dr. Alois Friedberger

    EADS Deutschland GmbH
    München
    alois.friedberger@eads.net
    089/607 20555

    www.eads.net