Keime im Trinkwasser vor Ort nachweisen: Der Verbund "OptoZell"

Übersicht | Nachrichten | Literatur


Der Verbund „OptoZell“ erforscht ein automatisiertes opto-sensorisches Schnelltestsystem, das mikrobiologische Verunreinigungen in Rein- und Trinkwasser vor Ort detektieren kann. Das System soll ohne den bisher üblichen zeit- und personalintensiven Kultivierungsschritt auskommen. Ein solches Vor-Ort-Messsystem würde den Betreibern von Wasserverteilungs- oder Aufbereitungssystemen sowie von Wasserspeichern ermöglichen, umgehend auf mikrobielle Kontaminationen zu reagieren und so die Betriebskosten durch reduzierte Ausfallzeiten wesentlich zu senken. Kern des laborunabhängigen Schnelltestsystems ist eine kombinierte Filtrations- und Messzelle, in der die Bakterien auf einer speziellen Filtermembran angereichert und anschließend nachgewiesen werden.

Verbundname: Automatisiertes opto-sensorisches Schnelltestsystem zur Vorort-Detektion mikrobiologischer Verunreinigungen in Rein- und Trinkwasser
 
Stichworte:
 
Förderphase: II
 
Laufzeit: 1.12.2006-30.11.2009
 
Verbundpartner:
  • EADS Deutschland GmbH
  • Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration
  • Institut für Wasserforschung
  • Universität Regensburg, Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene
  •  
    Verbundkoordinator: Dr. Alois Friedberger

    EADS Deutschland GmbH
    München
    alois.friedberger@eads.net
    089/607 20555

    www.eads.net
     

    Fact Sheet des Verbundes (dt./eng.) als Download

    Download fact_sheet-optozell_klein.pdf - 242 kB